Magersucht mit schweren Folgen - von Laura

Sophie Koch machte sich mit ihren kollegen auf dem weg ins Schwimmbad.
Es war warm sie hatten frei und wollten denn Tag geniessen.
Sophie setze sich auf einen der freien liegestühlen wärend ihr kollege Sören
im wasser herum Schwomm.
Neben Sophie setze sich ein mädchen. Sophie viel auf das es sehr dünn war.
Sie Sprach das mädchen an um mit ihr über die Magersucht zu sprechen.
Sie machten einen Termin für den nächsten termin aus. Dann gingen sie beide
gtrennt ins wasser um noch etwas zu Schwimmen.
Als Sören zu Sophie schwomm erzählte sie ihm das sie gerde mit einem Mädchen gesprochen
hatt das auffählig dünn war - sie erzählte das sie ein Termin mit ihr für den nächsten
Tag im Büro gemacht hatt.
Am nächsten Tag kam das Mädchen ins Büro um mit Sophie zu Sprechen - sie wollte
nur mit Sophie Sprechen. Sie war froh das endlich jemand auf sie zu kam um mit ihr
über ihr Problem zu sprechen den von selbst hätte sie sich nicht getraut sich jemanden
anzuvertrauen.
Unter tränen erzählte sie Sophie das sie aus einem schwierigen Elternhaus kam.
Ihr vater und ihre Mutter waren getrennt, sie lebte bei ihrer mutter und die hatt
jeden tag einen neuen oder mit ihrem aktuellen freund streitet sie sich nur.
Sophie nahm das Mädchen in den Arm weil sie bemerkte das sie tränen in den Augen hatte.
Sophie erzählte das es nicht schlimm sei das sie ein Problem hatt das es ganz normal wäre
in ihrem alter. Vorsichtig versuchte sie anzusprechen ob sie sich auch übergibt um schneller
abzunehmen.
Wieder fing das Mädchen an zu weinen diesmal richtig. Sophie nahm sie wieder in den Arm.
Sie sagte ja sie würde sich übergeben um schneller abzunehmen. Sie sagte auch das sie
sich jeden tag vor dem Spiegel betrachten würde und sich selber einredet das sie zu dick seie.
Sophie erfragte vorsichtig wie viel sie wiegt
Das Mädchen das nadine heisst sagte 37,5 kg.
Das ist deutlich zu wenig das weiß auch sophie. Sophie bietet ihr an für sie einen Therapie platz
zu finden.
Nadine willigte ein und wollte das gespräch beenden um nachhause zugehen.
Sie lies sophie ihren vollständigen Namen da und ihre Addresse.
Sie verabschiedete sich und ging.
Sophie erzählte ihre kollegen davon und sie willigten ein an dem Mädchen dran zu bleiben.
Am nächsten Tag machten sich Sophie und Sören auf dem weg zu der Addresse wo das Mädchen wohnt.
Ihnen fiel auf das es ziemlich Dreckig war und überall Müll herum stand - offensichtlich beschäftigt sich die mutter vermehrt mit ihren Männern statt sich um den haushalt zu kümmern.
Die Mutter sagte das nadine heute morgen aus dem Haus gegangen ist und sich seitdem nicht gemeldet hatt. Sophie Sprach an das Nadine magersucht hatt. Die Mutter jedoch spielte alles herunter und sagte das sie es nicht hatt und wenn das sie ruhig etwas abnehmen könnte sie wieß dabei auf ihre Figur an. Sophie und Sören waren geschockt nicht nur über das Verhalten der Mutter
sondern auch darrüber das es ihr völlig gleich gültig war das ihre Tochter ernstzunehmende Probleme hatte - aber auch das es von Nadine seit heute morgen kein Lebenszeichen mehr gab machte sie stützig.Sie fragten die Mutter Ob sie irrgendwelche Lieblingsplätze hatt wo Nadine sich gerne bzw öfters aufhält oder ob sie mit freunden Plätze hatt an dennen sie sich gerne aufhält. Die Mutter sagte das sie öfters an der Skaterbahn mit ihren Freunden abhängt die ist an der *****Strasse sagte sie. Plötzlich kam ein Telefonat auf dem handy der Mutter sie flirtet am Telefon offensichtlich mit einem Mann. Vorsichtig verabschiedeten Sören und Sophie sich.
Sofort fuhren sie in die *** Strasse zum Skaterpark um zu gucken ob mit Nadine alles in Ordnung ist. Aber an der Skaterbahn gab es keine Spuhr von Nadine. Sie fragten Jugendliche die an der Skaterbahn saßen und bier Tranken ob sie Nadine kannten und ob sie wüssten wo sie sich immoment aufhält. Die jedoch blockten ab und verhielten sich komisch.
Sören und Sophie bemerkten das sie irrgendetwas wussten. Sie redeten uf die Jugendliche ein und
dann rückten sie endlich mit der Sprache raus. Sie erzählten das Nadine vor ca 1 std da war und sie völlig fertig war und das sie geweint hatte weil sie wieder einmal 2 kg zugenommen hatte.
Sören und sophie fühlten sich in dem verdacht bestätigt das sie offensichtlich an Magersucht leidet. Sie fragten die Jugendlichen ob sie wissen wo sie sich immoment aufhält. Einer sagte dann das sie noch einen Lieblingsplatz hatt an dem alten Sportplatz da ist eine bank und da würde sie immer sitzen. Sören fragte nach der Adresse einer der Jugendlichen sagte dann die Strasse.
Sofort machten sie sich auf den weg und tatsächlich sie saß auf der bank und war total verweint.Sophie sagte zu Sören das sie erstmal mit ihr alleine sprechen wollte. Als sophie näher an das Mädchen heran ging hatte sich ein komisches gefühl. Dann sah sie das sie ein Messer in der Hand hatte. Sophie redete auf das Mädchen ein und sagte ihr das Man so Probleme nicht lösen könnte. Sie ließ das Messer auf den Boden fallen. Als sie 2O min geredet hatten willigte sie ein morgen schon in eine Einrichtung für essgestörte Mädchen zu gehen. Sophie hatte schon am Tag davor einen Platz Klar gemacht.Zusammen gingen sie zum Auto. Als sie im auto saßen saß Sophie hinten neben ihr. Plötzlich fing Nadine wieder an zu weinen und Sophie nahm sie in den Arm.
Als sie Nadine zuhause abgesetz hatten brachte Sören sophie nachhause und sie machten feierabend für den tag.
Am nächsten Tag hollte Sören Sophie um 1O uhr ab weil sie sich um 1O.2O mit Nadine verabredet hatten um sie in die einrichtung
zubringen. Nach 1 Stunde fahrt waren sie da und Nadine nahm Sören und Sophie nacheinander in den Arm um zu zeigen wie dankbar sie ihnen ist.
Danach verabschiedeten sie sich.
Nach 1 monat hatte sich Nadine gut eingelebt und Sören und Sophie Stateten ihr einen Beusch ab. Inzwischen hatte sie das brechen aufgegeben und schon 4 Kg zugenommen.
Alle waren über den Ausgang des falls froh.
Zusammen gingen Sören,Sophie,Susanne und Nadine ein eis essen in der Stadt Nadine wurde von Sören, Sophie und Susanne eingeladen.
3.1.12 15:43


Todessehensucht mit Schuldgefühlen - von Laura

An einem Schönen Montag Nachmittag machte sich Sophie Koch alleine auf den weg nachhause in ihre
Wohnung. - Sie war gelaufen weil die sonne schien und es angenehm warm war.
Zuhause angekommen ging sie durch Treppenhaus und sah plötzlich ein Junges Mädchen vor ihrer
Haustür liegen. Offensichtlich war sie bewusstlos ausserdem roch sie ganz stark nach Alkohol.
Sophie rief erstmal den Krankenwagen und endeckte dann einen Zettel neben dem Mädchen liegen auf
dem stand: " Mit dieser Schuld kann ich nicht mehr leben, bitte lasst mich sterben so wie
meine schwester es auch tun musste - und ich bin es Schuld! - Ich hasse mich dafür"
Sophie legte den Zettel wieder neben dem Mädchen bevor der Notartz eingetroffen war guckte sie
bei dem Mädchen in die Tasche um ihren Namen und ihren aktuellen Wohnort zuerfahren.
Und tatsächlich sie fand einen Personalausweiß in der Linken Tasche: Klara Melz, 16 Jahre alt,
Wohnt in der **** Strasse 90. Als nach diesen bangen minuten der Angst endlich der krankenwagen eintraff brachten diese das Mädchen ins Krankenhaus wo sie dann schnell ihren Magen ausgepumpt haben. In der Zwischenzeit rief Sophie zunächst Sören und dannach Susanne an und berichtete über die geschenisse. Zusammen beschlossen sie am nächsten Tag zu dem Mädchen nachhause
zufahren um mehr über die Schuldgefühle die das Mädchen so Plagen des es einen Selbstmord versucht gemacht hatte herauszufinden. Noch im Auto bekamen sie einen Anruf vom krankenhaus
Klara ging es den umständen entsprechend wieder gut, sie habe eine Menge Tabletten und Alkohol
genommen. Sophie fragte sich warum sie in ihrem Hausflur bewusstlos aufgefunden wurde wenn sie doch hier wohnt. Als sie an der Neubau siedlung angekommen waren wo das Mädchen wohnte.
Sophie: " Mein name ist Sophie koch das ist mein kollege Sören Peterson und meine Chefin Susanne kaspary von der Polizei, dürfen wir kurz reinkommen?
Mutter: Naklar
Sophie: Wir sind hier weil ich gestern ihre Tochter bewusstlos bei mir im Hausflur gefunden habe
Mutter unterbrach sophie: Sie waren das? Dankeschön ohne sie wäre meine Tochter wahrscheinlich schon Tod Danke!
Sophie verlegen : Dafür nicht.
Sören: Gibt es irrgendeinen grund warum ihre Tochter nicht mehr leben wollte Stress mit dem freund oder sowas?
Mutter: Stress mit dem freund nicht, gucken sie mal das bild das war vor 3 Jahren das war ihre kleine schwester vor 2 Jahren wurde bei ihr ein Tumor gefunden und leider konnte ihr keiner von unsere Familie helfen - bei Klara war es so das sie die letze gewessen sein sollte die ihrer schwester das leben rettet aber sie durfte nicht sie hatt sich schreckliche vorwürfe gemacht sie sei es Schuld.
Susanne: Okay - aber das ist noch lange kein grund sich das Leben nehmen zuwollen.
Mutter: Wie geht es dir denn jetzt Kann ich zu ihr?
Sören: Geben sie ihr noch 1 tag an dem sie sich ausruhen kann.
Sophie: Mal eine andere frage was ist mit dem vater von Klara?
Mutter: Der ist Monteur und ist daher auf geschäftsreise wie immer und Handy hatt er
auch nie bei - merkwürdig.
Sophie, Sören und Susanne verabschiedeten sich um ins Büro zufahren und nocheinmal über die geschehnisse zu reden.
Am nächsten Tag um 11 Uhr holt Sophie Sören ab Susanne kam nach weil sie noch berichte schreiben
musste. Im krankenhaus angekommen redeten sie ersteinmal mit dem Artz über den jetzigen gesundheitszustand der 16 Jährigen zusprechen.
Dann gingen sie ins Zimmer rein. Klara lag dort und starrte aus dem Fenster.
Sophie: Hallo mein Name ist Sophie Koch das ist mein Kollege Sören Peterson wir wollen
kurz mit dir sprechen ist das Okay für dich.
Klara: Ja
Sophie: Ich hab dich gestern in meinem hausflur gefunden kannst du mir sagen
wieso du das getan hast? und wieso ausgerechnet in meinem hausflur.
Klara: Ich habe so schreckliche schuldgefühle wegen meiner Kleinen schwester sie war
schwerkrank und ich konnte keine Nierre Spenden - naja und bei dir weil ich wusste das du
Psychologin bist und ich nur auf mich aufmerksam machen wollte ich habe mich nicht getraut mit
irrgendjemand über meine Probleme zusprechen.
In der Zwischenzeit war Susanne eingetroffen und betrat das Zimmer.
Susanne: Hallo mein name ist Susanne Kaspary und ich bin von der Polizei du musst mir jetzt ganz genau sagen was los war
Klara erzählte und Susanne Schrieb alles mit.
Sören hatte inzwischen sichtlich Spass auf dem Flur mit einem Kleinen jungen der an Ms (Multiple Sklerose) leidet und andauern anfängt mit der hand zu zittern. Sie spielten auf dem Flur fussball wären Susanne und Sophie der 16 Jährigen nochmal ins gewissen redeten und sie einwilligte das Sophie ein Therapie platz für sie finden würde.
4 Monate Später hatte sich alles geändert Klara konnte dank der Therapie mit ihren Schuldgefühlen
Leben inzwischen erwartete sie mit ihrem Freund mit dem sie schon 3 Jahre zusammen ist ein baby sie ist im zweiten Monat Schwanger. Sie trifft sich regelmässig mit den Schulermittlern.
Sören und der kleine junge waren freunde geworden sie traffen sich 2 mal in der woche um auf dem flur des krankenhauses Fussball zu spielen oder zusammen zu singen.
3.1.12 15:41


Schwere Vergangenheit - von Laura

Sophie koch ist an einem schönen Montag morgen mit ihrem Kollegen Sören peterson auf dem weg ins
Büro als Sören plötzlich heftig bremsen musste weil ein Mädchen ohne nach Links und rechts zu gucken auf die Strasse gelaufen war.Sofort stiegen Sören und Sophie aus dem Auto um zusehen ob mit dem Mädchen alles okay sei. Da endeckte Sophie Tabletten neben der tasche des Mädchens und fragte ob das ihre seien.
Das mädchen machte einen verschämten blick zur seite und antwortete nicht.
Nochmals fragte Sören ob alles OKay sei. Sie sagte ja und packte die Tabletten in ihre Tasche und wollte gehen. Aber Sophie fragte sie ob sie sie ins Krankenhaus fahren sollten.
Sie sagte : nein Lassen sie mich in Ruhe ich brauche eure Hilfe nicht.
Offenbar scheint das Mädchen Sören und Sophie als schulsozialarbeiter zu kennen.
Noch bevor das Mädchen sich umgedreht hatte packte Sophie ihr an den Arm und fragte nach ihrem Namen und nach der Schule auf der sie ging.
Als Sophie ihr am Arm packte schrie sie lauthals auf und rannte noch bevor sie Sophies fragen
beantworteten konnte davon. Sie war so schnell das es zwecklos war ihr zufolgen.
Sören und Sophie fuhren ins Büro und warteten auf Susanne weil diese mit ihnen über einen Fall von Tabletten Missbrauch einer 9 Klässlerin namens Kira an einer Gesamtschule sprechen wollte.
Als alles besprochen war machten sie sich auf den weg zu der schule an dem das Mädchen
ging. In der Klasse angekommen fragten sie nach wer Kira war. Einer der schüler sagte : Sie
schwänzt mal wieder den Unterricht meistens ist die dann im Park und raucht kifft trinkt oder nimmt Tabletten. Sören und Sophie waren geschockt und fragten ob irrgendetwas an Kira anders war ob sie sich verändert hatt in der letzen Zeit doch keiner wusste etwas. Aber nach der frage nach ihrem eltern haus waren sich die Schüler einig sie sagten das ihre Eltern vor 6 Jahren bei einem
Verkehrsunfall ums leben gekommen waren. Nach der befragung machten sie sich auf den weg in den park um die vermisste Schülerin daran zu erinnern das Schulzeit ist und sie eigentlich in der schule seien müsste. Als sie das Mädchen sahen wurde ihnen einiges Klar es war das Mädchen das ihnen fast vor das Auto gelaufen war. Und auch sonst einen sehr verwirrten eindruck machte.
Sie gingen hin um mit ihr zu sprechen. Neben ihr standen 2 Leere flaschen bier und 1 halbangetrunke Jägermeisterflasche. Sören nahm die Flaschen und stellte sie zur Seite. dann stellten sie sich vor: Mein name ist Sören Peterson das ist meine kollegin Sophie Koch, magst du mal mit uns Sprechen. Schnell drehte sie denn kopf zur anderen Seite und sie merkten das irrgendetwas nicht stimmte. Und tatsächlich sie hatte ein blaues Auge. Sofort sprachen sie das Mädchen darauf an und wieder einmal blockte sie ab und sagte nur : ich brauche eure hilfe nicht ich habe eh schon genug durch gemacht.
Sophie: das wissen wir und genau darüber wollen wir mit dir sprechen, es geht nicht soweiter das du die schule Schwänzt und dann in den Park gehst um dann Alkohol zutrinken.
Sie rannte davon nur diesmal wollten sören und Sophie sie nicht so einfach gehen lassen. Sie rannten ihr nach.
Nachdem das Mädchen 20 Min nur gerannt ist und total erschöpft war stand sie vor einer brücke.
Sie ging einen Kleinen weg hinuter um unter die Brücke zukommen.
Dort machten Sören und Sophie eine schreckliche endeckung. Es waren zwei erwachsene völlig betrunke die ihr
zeigten wie man schnell und günstig an drogen kommen würde.
Als sie mit dem gespräch fertig war versteckten sich Sören und Sophie und das Mädchen merkte nichts und lief an ihnen vorbei.
Bis Sörens handy Klingelte. Das Mädchen schaute sich um und bemerkte die beiden. Sophie rannte ihr einige Meter hinterher doch sie war zu schnell. Am Telefon war Susanne die mit den beiden über den Fall sprechen wollten. Also machten sich Sophie und Sören auf dem weg ins Büro. Als alles mit Susanne besprochen war freuten sie sich auf ihren Feierabend.
Am nächsten Tag um 8.3O uhr als Sophie noch zuhause im bett lag weil sie erst um 1O uhr im Büro seien musste bekamm sie einen Anruf von Kiras lehrerin das sie heute wieder nicht in der schule seie. Sophie rief Sören an und die beschlossen zu dem Heim zu fahren in dem kira seit dem Tod ihrer Eltern lebt.
Doch keiner der betreuer ist etwas aufgefallen nur das sie häufiger Draussen ist als sonst und das sie sich schon einmal geritz hätte.Und über das blaue auge habe sie nur gesagt das sie sich gestoßen hätte.
Sören und Sophie verabschiedeten sich und machten sich auf den weg in den park. Wo sie ein schreckliches bild vorfanden.
kira lag bewusstlos auf der bank neben ihr waren Tabletten und Alkohol aber keine Spur von einem abschiedsbrief - Nichts!.
Sofort riefen sie den krankenwagen. Doch Kira verstarb noch vor ort ihr konnte nicht rechtszeitig der Magen ausgepunot werden um ihr zu helfen. Sophie kamen die Tränen weil sie begreifen musste das das Mädchen keine hilfe wollte sondern einfach keinen sinn mehr im leben sah. Ihr machte es schwer zu schaffen das das Mädchen so verschlossen war.
Sören tröstete sie einige Zeit. Danach kam auch schon die Polizei um mit Sören und Sophie zu sprechen darunter auch Susanne die sie auch erstmal in den Arm nahm.
4 Wochen Später war Sophie über alles hinweg zusammen mit ihrem kollegen Sören ging sie regelmäsig Baskettball spielen um sich abzulenken.
Mittlerweile war auch ein Abschiedsbreif in Kiras Schrank im heim aufgetaucht im dem stand das sie alles verloren hätte weil ihre familie tod war. Und das es ihr leid tat das sie nicht mit diesen schulsozialarbeitern gesprochen hätte weil es zu spät gewessen seie sie hätte mit ihrem Leben abgeschlossen.
3.1.12 15:40


Aufarbeitung der Vergangenheit - von Laura

Sören und Sophie machten sich auf dem weg zu einer Realschule weil
es dort immer mehr Probleme mit einer Schülerin gibt.
Im Lehrerzimmer treffen Sören und Sophie erstmals auf die Sekträterin die ihnen
sagte wo die Lehrerin der 14 Jährigen Schülerin zu finden war.
Aus früheren fällen war ihnen die Lehrerin schon bekannt dem entsprechend herzlich fiel
die Begrüßung der 3 aus. Die Lehrerin schilderte denSchulsozialarbeiter das es um die 14 Jährige
Schülerin Laura ging.- Sie würde sich immer mehr verschließen und hatt auch so nicht viele Freund, das wwar früher nicht der fall sie war früher sehr aufgeschlossen und eher aufbraussend als ruhig, verschlossen und zurück gezogen. Die Lehrerin führte die beiden zu der Klasse wo immoment der ganz normal unterrichts betrieb herrscht.
Nach dem Unterricht fangen die beiden die Schülerin ab.
Vorsichtig sprach Sören sie auf ihre plötzlich auftretende zurück haltende art an.
Sie fing an zu erzählen das ihre Mutter vor 2 jahren verstorben sei und sie nun
bei ihrem Vater in einem Schwierigen viertel Wohnen würde.Dann verabschiedeten die schulsozialarbeiter sich von Laura und sagten das sie Morgen nocheinmal zu ihr nachhause zukommen. Denn seit dem Tod ihrer Mutter hatte das Mädchen keine Therapie gemacht und wurde immer verschlossener. Laura aber redete auf sören und Sophie ein das sie nicht kommen sollen weil sie immoment nur stress hätte und es deswegen so ist wie es ist.
Doch Sören und Sophie ließen sich nicht von ihrem Plan abringen und machten sich auf dem weg in das Viertel wo Laura wohnt. Die Strasse gleichte einer Müllheide, es stank bestjahlisch, überall lag Müll und alte gammlige essensreste und getragene klamotten schimmelten schon auf der Strasse.
Sophie guckte Sören und angewiddert an.Als sie vor dem haus standen in der laura und ihr vater eine Kleine Wohnung bezogen hatten sie ein Mulmiges gefühl. Sie gingen die völlig verdreckte treppe hoch. Dann endlich im 6 Stock waren sie an der Wohnung.Sie klingelten und eine Frau mit zottligem haar,die ganz arg nach schweiß roch und auch so einen unordentlichen eindruck machte, machte die Tür auf. Sören und Sophie stellten sich vor und sagten das sie wegen Laura hier seien.
Die Mutter guckte etwas Ahnungslos. Dann fragte Sören ob sie die Freundin von lauras Vater sei - nun guckte sie noch ahnungsloser.
Sie sagte das sie ihre Mutter sei. Sören und Sophie guckten sich an und Sören fragte ob sie rein kommen könnten.-
In der Wohnung scheint es so als würde sie sich der Strasse angleichen über all Müll und dreck und ein bestjalischer gestank flog den beiden in die Nase. Sophie fing an zu erzählen das Laura früher in der Schule ein sehr aufgeschlossenes und vorlautes Mädchen gewessen seie und sie nun völlig abgeschottet und allein immer in der ecke sitz - und sie auch sonst immer ruhiger geworden ist.
Doch die Mutter wusste nichts. Sie zeigte den beiden ein Foto wo sie ihre Mutter und ihr vater in einer gehobene wohngegend zeigt.
Sie erzählte das sie früher vor dem Großen Lotto gewinn mit 6 richtigen und einer Zusatzzahl immer gut über die runden gekommen waren.
Und Plötzlich war da dieser Lotto gewinn, sie gaben das geld zu schnell aus statt es gut anzulegen.
Nun haben sie nichts mehr ausser ihr Arbeitslosengeld und ihr hart4 und das Kindergeld.
Zuwenig für eine 6 Köpfige Familie denn neben laura gab es noch 3 weitere kinder die ihr jetzigen Lebensgefährte mit in die beziehung brachte. Die Mutter erzählte ausführlich das Laura bei einem Blinddate endstanden wäre und ihr Vater sich direkt nach ihrer Geburt aus dem Staub gemacht hatte. Laura war noch ganz klein als sie und Ralf zusammen kamen. Sie denkt das er ihr richtiger papa wäre und die anderen 3 ihre richtigen geschwister seien.
Dann kam Laura aus der schule und ging mit einem genervten blick in ihr zimmer. Sophie folgte ihr und versuchte nun nocheinmal zu hinter fragen warum sie gelogen hatte.
Aber Laura machte vollkommen dicht. Sophie verabschiedete sich von ihr und schloss die Tür hinter sich.
Dann verabschiedeten sie sich von der Mutter und fuhren ins Büro um mit ihrer Chefin über diesen koiosen fall zu sprechen.
Susanne sagte das da etwas nicht richtig ist und sie an diesem fall auf jeden fall dran bleiben soll.
Aber für heute war Feierabend angesagt. Am nächsten morgen um 9 Uhr stand Sören mit dem Auto vor Sophies Haustür weil sie beschlossen hatten das Sören sie um Punkt 9 uhr abholen sollte weil Sophies Auto in der Werkstatt ist. Doch die kam auch um 1O nach 9 nicht.
Also machte sich Sören Notgedrungen mit 2 Kaffee's in der hand auf dem weg zu Sophies Wohnung.
Die tür stand auf und Sören ging vorsichtig in die Wohnung in der Küche sahs Sophie mit einem brief in der Hand. Sören fragte ob alles in Ordnung sei aber Sophie war wie versteinert.
Sören nahm den brief und laß das Laura geschrieben hatte das Sophie ihre einzige hoffnung wäre.
Sie wollte sich mit Sophie alleine um 12 uhr an der Krämerbrücke treffen.
Offenbar folgte laura Sophie gestern nach ihrem feierabend.
Zusammen fuhren Sophie und Sören ins Büro um die Situation zu besprechen.
Aber Susanne war noch nicht da also machten sie die füße auf den schreibtisch und tranken ihren inzwischen kalt gewordenen Kaffee. Gerade rechtzeitig machten sie die füße runter unmitellbar danach kam susanne ins Büro.
Sie redeten über laura. Und um 11.45 uhr machte sich Sophie alleine auf dem weg zu der besagten Brücke.
Als sie den Waldweg zur Brücke entlang ging hatte sie ein mulmiges gefühl weil sie nicht wusste was sie erwartete.
Kurz hinter der brücke sah sie laura alleine auf einer Bank sitzen. Sophie setze sich neben ihr und fragte erstmal warum sie nicht in der Schule sei. Sie erzählte über den Druck den sie hatte - das sie herrausgefunden hatte das Ralf nicht ihr richtiger Vater sein konnte. Letze woche waren sie beim artz um zu gucken ob alles in ordnung ist dabei haben sie alle eine blutprobe abgeben die ergebnisse kamen gestern Per per post. Laura hatte nicht die gewünschte blutgruppe um zu wissen das Ralf auch wirklich ihr vater war.
Ihre Mutter drauf anzusprechen hatte sie sich noch nicht getraut.Sophie sagte ihr das sie mitkommt um alles mit ihrer Mutter und Ralf zu sprechen - Sophie stand auf aber laura fasste ihr an den Arm : Da ist nocht etwas.
Sophie setze sich wieder hin. Er Vergewaltigt mich. Sophie machte große augen : Was werd mal genauer. Wer dein Stiefvater?
Laura: ja, Naja vor sechs woche war ich in der dusche und er kam einfach so ein rein ohne etwas zu sagen. Und das Passiert in letzer zeit immer häufiger ich hab mir zuerst nichts dabei gedacht. Als ich dann abends in meinem Bett lag kam er in mein zimmer rein er hatte nichts an ausser einem bademantel. Er machte das Licht aus und tat es. Es hatt so weh getan. Laura fing an zu weinen
Offenbar war sie froh entlich alles von der seele geredet zu haben.Sophie nahm sie in den arm. Danach rief sie Ihre chefin an und vereinbarte das sie sich bei Laura zuhause treffen und ralf festzunehem.
Als sie die Tür betraten lernte Sophie den Stiefvater kennen. Sie setzen sich so lange ins wohnzimmer weil ihre Kollegen noch nicht da waren. Sophie versuchte sich ihre Nervösität nicht anmerken zu lassen dann entlich kam Sören und Susanne.
Sie nahm ihn fest wegen vergewaltigung.
Mit der Mutter Sprachen Sören und Sophie auch noch und erklärten ihr die sachlage diese war geschockt und nahm ihre Tochter in den Arm und endschulditge sich 1OOO mal das sie nichts gemerkt habe.
Dann erklärten sie das Laura wusste das ralf nicht ihr Vater seie wieder endschuldigte sie sich.
Dennoch brauchte laura Abstand sie Zog für eine ungewisse Zeit ins betreute wohnen und machte eine Therapie.
Ralf Möller wurde wegen vergewaltigung auf 3 Jahre haft ohne Bewährung verurteilt.
Lauras Mutter fand in einer anderen stadt eine schöne 3 Zimmer Wohnung und einen Job.
Nach 8 Monaten im betreuten Wohnen war die Wohnung renoviert und nun machten sie einen neu anfang.
Laura hält trotz alle dem noch immer denn kontakt zu Sören, Sophie und Susanne.
Und fuhr nach 2 wochen ins Büro um sich nocheinmal persöhnlich für die Mühe bei den 3 zu bedanken.
Als sie Sophie sah stürmte sie auf sie zu und umarmte sie zum Danke so fest, das Sophie beinahe keine Luft mehr bekam.
Alle waren glücklich über den Ausgang des falls.
3.1.12 15:39


Ein schmerzhaftes Problem - von Deborah

Sophie Koch und Sören Petersen werden in die ...-Schule gerufen. Dort treffen sie auf eine Lehrerin, die ihnen erzählt, dass es um Linda geht, die andauernd irgendwelche neuen Verletzungen hat, ob es Schnittwunden, blaue Flecken oder Brandwunden sind. Sophie und Sören fragen, ob sie sich vorstellen kann, was soll los ist. Die Lehrerin glaubt an Misshandlung im Elternhaus, da sie keinen Kontakt zu den Eltern hat und sie auch nie an Elternabenden erscheinen. Sören ruft Susanne an und Sophie lässt sich zur Linda bringen, um mit ihr zu sprechen. Einfühlsam spricht Sophie sie auf all ihre Verletzungen an. Linda blockiert und sagt, dass sie sie in Ruhe lassen soll. Sophie und Sören fahren zur Susanne ins Büro und spekulieren, was mit Linda los sein könnte. Dann machen sich die beiden, nachdem es Susanne aufgetragen hatte, auf den Weg zur Familie von Linda. Es ist aber niemand zuhause. Also entscheiden die beiden, dass sie morgen nochmal kommen sollten. Am nächsten Tag stehen sie wieder vor dem Haus der Familie. Diesmal öffnet jemand. Linda lässt die beiden gezwungenermaßen ins Haus. Sören fragt, wo denn ihre Eltern seien. Linda sagt, dass sie beide bis 21uhr arbeiten. Im Wohnzimmer sitzt Lindas älterer Bruder und spielt Playstation. Sophie gibt Sören ein Zeichen, dass ihm sagt: Er redet mit dem Bruder und sie mit Linda. Sören fragt Lindas Bruder, ob ihm irgendetwas an seiner Schwester aufgefallen ist. Er sagt nein. Sören fragt ihn, was er für ein Verhältnis zu seiner Schwester hat. Er antwortet, dass sie eine ganz normale Bruder-Schwester Beziehung haben, sie streiten sich manchmal, vertragen sich aber auch wieder usw. Zur selben Zeit in Lindas Zimmer: Sophie sagt Linda, dass sie sich alle Sorgen machen. Sie teilt Linda ihre Befürchtungen mit, dass sie daran denken, dass ihre Eltern ihr die Verletzungen zugefügt haben. Linda fängt stark an zu weinen und sagt, dass das nicht stimmt und dass ihre Eltern ÜBERHAUPT nichts, damit zu tun haben. Sophie fragt, wer es denn dann war/ist, der ihr wehtut. Linda sagt nichts mehr. Sophie tröstet Linda und versucht weiter die Wahrheit aus ihr hinauszubekommen. Dann steht Linda auf, geht zu einem Schränkchen und holt ein Taschenmesser heraus. Sie legt es neben Sophie aufs Bett und erklärt ihr, dass sie es selbst war. Sie schiebt ihren Pullover hoch und zeigt Sophie die ganzen Narben und anderen Verletzungen. Sophie umarmt Linda und verspricht ihr, dass alles wieder gut wird. Am Abend setzen sich Sophie, Sören, Linda und ihre Eltern an einen Tisch. Sophie erklärt den Eltern, wieso sie hier sind. Lindas Eltern sind geschockt, nie hätten sie soetwas von ihrer Tochter erwartet. Sophie und Sören versuchen den Eltern klar zu machen, dass Linda in eine Therapie muss, da das keine einfache Jugendspielerei ist, sondern krankhaft. Die Eltern stimmen zu und suchen zusammen mit den Ermittlern einen geeigneten Therapeuten.
3.1.12 15:37


 [eine Seite weiter]